Kleiner Hund - große Verantwortung

 

Welpen sind vierbeinige Wundertüten - holen Sie das Beste aus ihm heraus! Es liegt voll und ganz in Ihrer Hand, ob sich ein Welpe zu einem angenehmen Freizeitpartner entwickelt. Im Welpenalter wird der Grundstein für die zukünftige Entwicklung des Hundes gelegt. Wir können mit einer liebevollen konsequenten Erziehung und einer sorgfältigen Sozialisation dazu beitragen, dass unser Vierbeiner ein angenehmes Mitglied unserer Gesellschaft wird.

Es steht ausser Frage, dass Welpen aus einem Wurf ganz unterschiedliche Veranlagungen mit sich bringen können. Es gibt Draufgänger, Muskelprotze, kleine Diplomaten und eher zurück-haltende Charakteren. Oft zeichnet sich bereits im Welpenalter ab, ob ein Airedale eher domi-nant oder aber introvertiert veranlagt ist. Wie sich sein Charakter tatsächlich entwickelt, hängt allerdings von vielen Faktoren ab. Die Aufzucht des Welpen, das Lebensumfeld, der Kontakt zum Züchter und natürlich die Beziehung zum neuen Besitzer, nehmen grossen Einfluss auf die Entwicklung des Airedales. Nicht zuletzt entscheiden Sozialisation und Erziehung darüber, ob ein Hund zu einem anpassungsfähigen Familienmitglied wird oder nicht.

Erfahrung macht klug. Auch die Intelligenz des Hundes ist nicht nur von seiner Veranlagung abhängig. Je mehr ein Hundewelpe in seiner Entwicklungszeit erlebt, desto ausgeprägter wird seine Gehirnleistung; er wird intelligenter und hat eine höhere soziale Kompetenz. Kluger Hund - dummer Hund, das bestimmen nicht ausschliesslich die Gene. Das bestimmt die Um-welt mit! Ein Hund, der sich in den ersten 4 Monaten seines Lebens frei und ohne Angst be-wegen durfte und lernen konnte, das wird ein kluger Hund.

Gute Hunde entstehen nach ihrer Geburt, nicht vorher. Das genetische Potential der ange-borenen Wesensmerkmale setzen Wissenschaftler nur zwischen 10 und 30 Prozent an. 70 bis 90 Prozent der Wesensmerkmale kann der Mensch beeinflussen - sowohl positiv als auch negativ. Es liegt also in unserer Verantwortung, welche Wesensmerkmale der Airedale später zeigen wird. Die Förderung während den ersten Wochen beim Züchter und auch beim neuen Besitzer ist entscheidend für die Entwicklung des Hundes. Das, was wir Wesensveranlagung nennen, bildet sich endgültig in den ersten 16 Wochen. Nützen wir diese kurze Zeit aus! Unser Airedale wird sonst nie das sein, was er hätte werden können. Daran ändert auch die beste Erbanlage nichts. Auch ein Hund mit den besten Anlagen kann später erhebliche Wesens-mängel zeigen, wenn er in den ersten Wochen nicht genügend Erfahrungen sammeln konnte. Schwierige, wesensschwache, unsichere, ängstliche Hunde werden nicht geboren, sondern gemacht! Was wir in der heutigen Zeit brauchen, sind kluge, selbstsichere, wesensstarke Hunde - aber keine aggressiven, ängstliche und nervöse Tiere.